Als der gute Schiedsrichter Matthias Alm nach 90 gespielten Minuten abpfiff, war die Freude bei Spielern, Verantwortlichen und Zuschauern riesengroß. Bis dahin war es allerdings ein Kampfspiel und eine Energieleistung von allen Akteuren im FCM-Dress, die sich diesen Dreier redlich verdienten. Viel Gastfreundschaft bewiesen die Jungs und Mädels von FCM SNupport, welche mit einem Spruchband die ca. 80 Gästefans begrüßten.

Trainer Enrico Neitzel hatte sich etwas ausgedacht für das eminent wichtige Auswärtsspiel in Malchow: Er beorderte Collins Folarin auf seine eigentlich angestammte Position ins Sturmzentrum, baute in der Innenverteidigung auf Mario Schilling und Hristian Popov und er stellte David Laudan nach langer Zeit mal wieder auf den offensiven linken Flügel. All diese Maßnahmen erwiesen sich im Spielverlauf als Volltreffer. Schon nach 4 Minuten verwertete Folarin ein schönes Zuspiel von Tino Witkowski zur 1:0 Führung.

Es war eine bewegte Woche beim FCM: Trainer Martin Pieckenhagen war zurückgetreten, die sportliche Leitung gab ihren Rückzug zum 31.12. bekannt. Verantwortlicher an der Seitenlinie der Schweriner ist seit Mittwoch der bisherige Co-Trainer Enrico Neitzel.

2:1 in Bergen- FC Mecklenburg nach Pokalkrimi eine Runde weiter

Es geht in Pokalspielen in erster Linie immer darum, eine Runde weiterzukommen. Dieses Unterfangen glückte dem FCM in der zweiten Runde des Landespokals. Das Zustandekommen gestaltete sich indes als sehr zäh und nervenaufreibend.

Das dieses Duell der Aufsteiger nach 90 Minuten 5:0 zugunsten der Berliner enden würde, war nach einer knappen halben Stunde nicht im Ansatz zu erahnen. Schwerin zeigte sich von Anfang an verbessert und versuchte durch schnelle Gegenstöße für Gefahr zu sorgen. Collins Folarin hatte nach 21 Minuten sogar die große Chance den FCM in Führung zu bringen: Am linken Flügel nutzte er all seine Dynamik und lief auf den VSG-Keeper zu.

FC Mecklenburg verliert 1:3 gegen Schöneiche - ein Spiel wie bei einer Wurzelbehandlung!

Circa 30 Unentwegte machten sich mit auf den Weg um ihren FC Mecklenburg in Berlin beim Auswärtsauftritt gegen die CFC Hertha 06 zu unterstützen. Lautstark gaben sie alles, sorgten über 90 Minuten für ausgelassene Fußballstimmung. Genutzt hat es leider nichts- der FCM verlor das Spiel 0:3.

Packende Zweikämpfe, etliche Strafraumszenen, umstrittene Schiedsrichterentscheidungen und vor allem eine Menge Emotionen wegen der Spielstätte: Aufgrund organisatorischer Überschneidungen fand das prestigeträchtige Westmecklenburg-Derby auf der Paulshöhe statt. Beinahe jeder der gut 400 Zuschauer spürte die besondere Faszination, die diese mittlerweile etwas in die Jahre gekommene Brutstätte des Schweriner Fußballs nach wie vor ausstrahlt. "Schwerin hält zusammen, Paulshöhe erhalten" so die Meinung des FCM-Fanclubs.

Nach der 1:5 Klatsche in Altlüdersdorf galt es in der ersten Runde des Landespokals in Dassow in die Erfolgsspur zurückzukehren. Etliche Schweriner Anhänger begleiteten ihr Team und waren neugierig auf die Auftritte der 2 Neuen: Christoph Gorkow und Marion Shilling waren unter der Woche verpflichtet worden, Gorkow begann sogar in der Startelf und bot eine solide Leistung. Gegen die furios in die Landesligasaison gestarteten Dassower ging die Pieckenhagen-Elf von Beginn an sehr konzentriert zu Werke.

Nach dem Spiel versammelte Chefcoach Martin Pieckenhagen das gesamte Team noch auf dem Spielfeld. Es war schließlich einiges zu bereden nach einem insgesamt enttäuschenden Auftritt seiner Mannschaft. Die Niederlage war verdient, wenn gleich diese in der Höhe vielleicht zu deutlich ausgefallen ist. Mit mehr Entschlossenheit und weniger einfachen Fehlern wäre sogar mehr drin gewesen. Damit endete eine beeindruckende Serie von (ligaübergreifend) 16 Auswärtsspielen ohne Niederlage.