Noch viele Minuten nach dem Spiel herrschte Fassungslosigkeit und Entsetzen auf Seiten der FCM-Kicker. Es wurde ein Spiel verloren, was in die Kategorie „unnötig“ passen würde. Zudem hat man sich durch eine Gelbsperre (Mario Schilling) und Rote Karte (Christopher Kaminski) enorm geschwächt für die nächsten Aufgaben.

Im ersten Auswärtsspiel der Rückrunde zeigten die Schweriner eine couragierte Leistung, belohnten sich am Ende allerdings für den Aufwand nicht. Da der Hautplatz gesperrt wurde, obwohl dieser einen guten Eindruck machte, hieß es auf Kunstrasen zu spielen. Vor dem Spiel warnte Trainer Enrico Neitzel seine Mannen, dass die Berliner sehr aggressiv und pressend das Spiel beginnen werden. Schließlich war es das erste Match unter dem neuen Trainergespann Arsovic/Pocrnic.

Es war das Duell der zwei Aufsteiger. Im ersten Spiel konnte der FCM damals knapp durch ein Tor von Thomas Friauf gewinnen. Dieses Mal sind die Vorzeichen andere gewesen. Ganze 3 Testspiele fielen in der Vorbereitung aus und zudem musste Trainer Enrico Neitzel auf einige etablierte Spieler verzichten. Verletzungsbedingt fehlten Schmandt, Witkowski sowie Ellenschläger. Durch zwei Rotsperren waren Friauf und Pataman ebenfalls nicht dabei.

FC Mecklenburg Schwerin wird 8ter

2:0 Erfolg gegen den 1. FC Frankfurt sichert Platz im Mittelfeld

Experten wussten es vorher: es wird ein hartes Spiel. Der Tabellenletzte Frankfurt würde alles versuchen gegen die seit sieben Pflichtspielen ungeschlagenen Schweriner. Dass es aber so ein dramatisches Spiel werden würde, ahnte keiner.

Vor dem Spiel, dem übrigen dritten binnen sechs Tage, plagten die Schweriner einige Personalsorgen. Aufgrund Urlaub, Arbeit und einer Sperre fehlten gleich drei etatmäßige Stammspieler. Die Bank war dementsprechend noch mit angeschlagenen Spielern etwas dezimiert.

Im zweiten Anlauf sollte es wieder nach Gnoien gehen, zum Achtelfinale im Landespokal. Das erste Duell musste kurzfristig vor Ort abgesagt werden, da der Boden komplett gefroren war. Die Bedingungen waren beim erneuten Aufeinandertreffen nicht zwingend besser. Der Boden war erneut vereist und wurde durch den Dauerregen sehr seifig und matschig.

Der Aufwärtstrend hält an - Souveräner 4:0 Auswärtssieg in Strausberg

Die weite Reise ins märkische Oderland sollte sich gelohnt haben. Mit einem nie gefährderten Auswärtssieg haben die Schweriner ihre eindrucksvolle Form bestätigen können und das, obwohl Trainer Enrico Neitzel verletzungsbedingt auf der Torhüterposition tauschen musste. Eric Rohde hütete den Kasten der Gäste und strahlte dabei Souveränität und Sicherheit aus, wie der Rest der FCM-Kicker.

Wenn man die Verantwortlichen und Spieler vor dem Spiel gefragt hätte, so wäre wohl fast jeder mit einem Remis zufrieden gewesen. Nach 90 gespielten Minuten lässt sich kurz und knapp festhalten, dass da mehr drin war.

Um 7:45 Uhr machte sich der FCM Tross auf den Weg nach Seelow ins märkische Oderland, welches ungefähr 30 km von Frankfurt/Oder entfernt ist. Die weite Reise sollte sich am Ende gelohnt haben, auch für die ca. 25 Gästefans, denn die Schweriner Mannschaft konnte den dritten Sieg in Folge einfahren.