Es war die höchste, zugleich auch schmerzhafteste Niederlage des FCM seit seinem Bestehen. Schmerzhaft besonders deshalb, weil im gesamten Spielverlauf nicht an die guten Vorstellungen der letzten beiden Spieltage angeknüpft werden konnte. Die Reserve von Hansa war dem FCM in den gesamten 90 Spielminuten klar überlegen, besaß Schnelligkeitsvorteile, gepaart mit Spielwitz und gutem Kombinationsfußball. Dem hatte der FCM nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen.

Die Erleichterung war bei Verantwortlichen, Spielern, Fans, Sponsoren und Freunden des Vereins riesig. Nach einem nicht wirklich ansehnlichen Oberligaspiel behält der FCM, mit 350 Besuchern gut gefüllten Sportpark Lankow, die drei Punkte zu Hause. Damit endete eine Durststrecke von 8 sieglosen Spielen.

Am Ende ließen sich die FCM-Kicker vom mitgereisten Anhang feiern. Das war auch berechtigt, da die Landeshauptstädter sich das Remis mit einer guten, kämpferischen Leistung belohnten.

Trainerlegende Horst Schulz hatte sich für das Derby des FC Mecklenburg Schwerin gegen den Malchower SV 90 mindestens tausend Zuschauer gewünscht. Bei wechselhaftem Aprilwetter fanden 427 Besucher den Weg ins Stadion. Dies liegt zwar deutlich über dem bisherigen Schnitt, aber im großen Lambrechtsgrund wirkten sie doch verloren.

Etwa 30 Minuten nach Abpfiff kam die Sonne so richtig zum Vorschein. Fast schon idyllisch sah es im Stadion von Rathenow "Am Vogelgesang" aus. Nach genau 90 gespielten Minuten ist diese Idylle nicht beim FCM zu finden.

Nach einem großen Kampf, viel Leidenschaft und unglaublich hohen Aufwand haben sich die Kicker des FCM nicht belohnen können. Vorausgegangen war ein berechtigter Elfmeter für die Gäste, welche sich diese Chance nicht nehmen ließen. Am Ende stehen also erneut keine Punkte auf der Habenseite, der Auftritt sollte dennoch Mut machen.

Noch weit nach dem Abpfiff herrschte Fassungslosigkeit im Kreise der FCM-Kicker. Das imminent wichtige Auswärtsspiel bei den abstiegsbedrohten Schöneichern wurde am Ende verdient mit 3:1 verloren, nach einer erschreckend schwachen zweiten Halbzeit.

Es war alles angerichtet für einen schönen Fußball-Nachmittag. Die Temperaturen waren frühlingshaft, die Sonne schien und viele Schweriner haben den Weg in die Gartenwegarena gefunden, um ihren FCM zu unterstützen. Am Ende wurde das Derby mit 0:2 verloren und das Halbfinale verpasst.

Nur 2:2 im Heimspiel gegen den FC Hertha 06 Charlottenburg

Viel vorgenommen hatten sich die Kicker von Trainer Enrico Neitzel. So sollte doch endlich der erste Sieg der jungen Vereinsgeschichte gegen den FC Anker Wismar erreicht werden. Nach knapp 92 gespielten Minuten lässt sich festhalten, dass am Ende durch individuelle Fehler dem Gegner der Sieg leichtfertig in die Hände gegeben wurde.