Ein Spiel gegen den Tabellenletzten birgt immer die Gefahr, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. Die 310 Zuschauer erlebten eine intensive, spannende und umkämpfte Partie mit dem besseren Ende für den FC Mecklenburg Schwerin.

Der FCM investierte wieder viel, fährt am Ende aber ohne Punkte im Gepäck nach Hause.
Die Ankunft in Zehlendorf begann schon mit einem Kuriosum. Die Mannschaften mussten sich auf zwei verschiedenen Nebenplätzen erwärmen weil das Bezirksamt den Platz im Stadion nur für das Spiel freigegeben hat. So war das erwärmen alles andere als optimal. Auf dem Nebenplatz viel Lärm durch ein Hockeyspiel und der Rasen löchrig und tief was aber nicht entscheidend sein sollte.

Beim letzten Eckball des Spiels hielt es kaum noch jemanden der 721 Zuschauer auf den Sitzen. Als der Ball noch an Freund und Feind vorbeiflog, war der Torschrei auf den Lippen spürbar. Es sollte aber nicht sein und das Spielgerät landete im Aus. Dennoch war es eine starke kämpferische Leistung des FCM.

Diese Woche ging es Schlag auf Schlag. Am Samstag hatten die Landeshauptstädter ihre dritte Aufgabe, innerhalb weniger Tage, vor der Brust. Der Gegner dieses Wochenende: FSV Einheit Ueckermünde. Eine Aufgabe, die man aus den Verbandsligazeiten noch gut kennt. Es war endlich wieder Pokalwochenende angesagt. Nachdem man die letzten Spiele endlich positiv gestalten und die ersten Siege in der Oberliga einfahren konnte, ist die Zuversicht groß gewesen auch diese Aufgabe zu meistern.

Fußball-Oberligist FC Mecklenburg Schwerin legt kurz nach dem ersten Saisonsieg mit einem 3:1 bei Hansa II nach

Lange musste man warten beim Fußball-Oberligisten FC Mecklenburg Schwerin, bis es am Sonnabend mit einem 3:2 gegen Brieselang endlich den ersten Saisonsieg gab. Nur drei Tage später konnten sich die Landeshauptstädter über den nächsten Dreier freuen: Die Schweriner gewannen das MV-Derby bei Hansa Rostock II mit 3:1.

Manchmal muss man nur ein wenig an den Stellschrauben drehen, damit man in die Erfolgspur findet. So standen in diesem Spiel gleich vier neue Spieler in der Startelf mit einem Kapitän, der voran geht und auch in schwierigen Situationen die Nerven behält. Eine kuriose Nachspielzeit mit Krimicharakter entscheidet das Kellerduell gegen den SV Grün-Weiss Brieselang zugunsten der Landeshauptstädter.

Wieder gut gespielt, wieder auf Augenhöhe mit dem Gegner, aber am Ende leider auch wieder keine Punkte für die Landeshauptstädter. Dabei standen die Zeichen eigentlich ganz gut. Die Leistungen vom letzten Heimspiel gegen den Malchower SV wurden im Training wiedergegeben. Auch die vierstündige Busfahrt nach Seelow wurde mit guter Stimmung ruckzuck bewältigt. Aber am Ende des Tages steht der letzte Tabellenplatz zur Buche.

„Das Spiel mit den Jungs hat richtig Spaß gemacht! Hätte mir vorher jemand gesagt, dass wir gegen Malchow 1:1 spielen, hätte ich das sofort unterschrieben“, bemühte Enrico Neitzel nach der Oberligapartie gegen den Malchower SV diesen oft zitierten Satz, um das Geschehen der neunzig vorangegangenen Minuten in Worte zu fassen.

Es war alles angerichtet für einen tollen Abend im Sportpark Lankow. Die neue Tribüne durfte vor einer tollen Kulisse Oberliga-Luft schnuppern, es waren reichlich Zuschauer gekommen und die Spieler waren motiviert den Bock umzustoßen. Am Ende des Abends stand ein 0:4 auf der Anzeigetafel bei strömenden Regen.

Es war alles vorbereitet für einen würdigen Rahmen. Der Lübzer SV zeigte sich so gütig auf sein eigentliches Heimrecht zu verzichten. Somit war es möglich, dass die Saisoneröffnung mit allen Nachwuchsmannschaften durchgeführt werden konnte. Es war ein langer, aber durchaus erfolgreicher Tag für alle Verantwortlichen, die es mit dem FCM halten. Mit knapp 400 Zuschauern gab es zudem eine ordentliche Kulisse, die sehr gespannt auf das neue "Drumherum" waren.