0 : 1 Heimniederlage gegen den SC Staaken

Ein Punkt gewonnen oder zwei verloren? Das fragten sich die FCM-Verantwortlichen nach dem Spiel. Führte man doch lange im Landesderby gegen den Malchower SV und man hätte mit einem Sieg den Gegner in der Tabelle überholen können. Doch, auch wenn nach dem Spiel die Enttäuschung bei Spielern und Funktionären überwog, ist das positive der Punktgewinn, der am Ende auch Gold wert sein kann.

Der FC Mecklenburg Schwerin meldet sich zurück im Kampf um den Klassenerhalt. Schon vor einer Woche gegen TeBe zeigten die Schweriner eine starke Leistung, konnten sich aber für Ihren aufopferungsvollen Kampf nicht belohnen. Nun kam mit der Hertha 03 Zehlendorf der Tabellenvierte in den Sportpark Lankow und die Schweriner wollten an Ihrer Leistung unbedingt anknüpfen um das an versierte Ziel, den Klassenerhalt, doch noch zu schaffen.


Am frühen Samstagmorgen machte sich der FC Mecklenburg auf den Weg in die Bundeshauptstadt zu Tennis Borussia Berlin. Das Wetter und die Stimmung im Team waren traumhaft. Man hatte einen Plan und wollte sich im ehrwürdigen Mommsenstadion gut gegen den Tabellenzweiten verkaufen. Das sollte auch gelingen.

Ist es am Gründonnerstag weiß, wird der Sommer heiß – sagt eine alte Bauernregel. Am frühen Donnerstagmorgen klingelten allerdings die Alarmglocken bei den FCM Verantwortlichen. Wieder einmal hat es über Nacht geschneit und eine geschlossene Schneedecke lag über den Plätzen im Sportpark Lankow. Noch einen Spielausfall in dem ohnehin schon überfüllten Terminkalender (durch andere Nachholspiele) konnte man sich nicht mehr leisten.

Nach den letzten beiden siegreichen Heimspielen über Straußberg und Seelow folgte nun das nächste Spiel bei welchem der Gegner Brieselang hieß. Bei stürmischen Verhältnissen verschaffte sich unsere Elf eingangs spielerische Vorteile mit dem Resultat von klaren Torchancen, welche aber ärgerlicherweise nicht verwertet werden konnten. Im Laufe der Partie kamen die Gastgeber aber immer besser in das Spiel und erkämpften sich ihre ersten Spielanteile. Nach 38.

Souveränes 4:1 gegen den SV Victoria Seelow

Es war das erste Endspiel in der Mission Oberliga Klassenerhalt und dazu noch ein besonderes. Erstmals wurde ein Heimpunktspiel des FCM auf Kunstrasen absolviert. Weil der Rasenplatz weiterhin gesperrt ist, wurde am Kunstrasen extra umgebaut. So sind die Trainerbänke auf die Gegengrade installiert worden, damit auf der linken Seite ein Zuschauerbereich eingerichtet werden konnte. So brauchte niemand durch Gitterstäbe in den "Käfig" zuschauen.

MV-Derby im Sportpark Lankow und es sollte die Wende für den FCM werden. Nach dem überraschend starken Auftritt eine Woche zuvor beim Tabellenführer Rathenow sollte nun unbedingt daran angeknüpft werden und was Zählbares in der Landeshauptstadt bleiben. Die Zeichen dafür standen auch gut! Unter der Woche wurde sich ordentlich im Training rein gehauen und auf der Auswechselbank der Schweriner nahmen seit langem mal wieder mehr als 2 Spieler Platz.

Die Vorzeichen standen überhaupt nicht gut vor diesem Spiel. Große Verletzungssorgen und arbeitsbedingte Ausfälle brachten so einige Sorgenfalten auf die Stirn. Die Landeshauptstädter reisten grade mal mit zwei Wechselspielern nach Rathenow, so dass auch heutiger Ersatztorhüter Max Böttcher sowohl als auch Feldspieler auf der Bank Platz nahm. Es sollte das Spiel David vs. Goliath werden, denn Rathenow war bisher noch ohne Niederlage in dieser Saison.